Wie und warum man interessanten Long Form-Content erstellt

Durchdachter Long Form-Content kann ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Content Marketing-Strategie sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ansprechenden Long Form-Content verfassen können.

Ist weniger mehr? Oder ist mehr mehr?

Es gibt ein grundlegendes Paradoxon, wenn es um Content Marketing geht: Verbraucher haben eine extrem kurze Aufmerksamkeitsspanne. Studien zeigen, dass die menschliche Aufmerksamkeitsspanne mit derzeit nur acht Sekunden sogar kürzer ist als die eines Goldfisches. Die der Goldfische liegt bei neun Sekunden. Soziale Plattformen wie Tiktok oder Instagram, wo Videos maximal 60 Sekunden lang sind, machen sich unsere verkürzte Aufmerksamkeitsspanne zunutze. Wenn wir jedoch alle so unkonzentriert sind: Warum verdoppeln Content Marketing-Spezialisten dann den Anteil von Long Form-Content? Wollen die Leser wirklich 10.000 Wörter über die Geschichte des Apfelkuchens lesen, bevor sie einen backen? Ist es das, was wir mit „Long Form“ meinen?

Was ist überhaupt Long Form-Content?

Long Form-Content kann verschiedene Arten von Inhalten umfassen, z. B. Blogs, Artikel, Whitepaper, E-Books, Tutorials oder Berichte. Long Form-Content umfasst mehr als 1.000 bis 1.200 Wörter, ist jedoch kürzer als 10.000 Wörter (diese würden als Novellen gelten). Long Form-Content können detaillierte, gut recherchierte Analysen sein und dem Leser wichtige Hintergrundinformationen liefern. So bekommt Ihre Zielgruppe einen tieferen Einblick in die Komplexität eines bestimmten Themas, sei es die Auswirkung von künstlicher Intelligenz auf die Suchmaschinenmarketing-Branche oder ein Video mit glücklichen Welpen, die im Schnee spielen.

Wie schreibt man Long Form-Content?

Erfolgreicher Long Form-Content, die Ihre Leser anspricht und gleichzeitig für Sie erfolgreich ist, unterscheidet sich nicht so sehr von einem typischen Schulaufsatz. Wir möchten Ihnen dennoch ein paar Tipps geben:

1. Beginnen Sie mit einem Schwerpunkt-Schlüsselwort

Dieses Schlüsselwort oder dieser Satz dient als Eckpfeiler bei der Erstellung von Inhalten jeglicher Länge. Recherchieren Sie Ihr Schlüsselwort genau und analysieren Sie, was andere zu diesem Thema geschrieben haben. Wählen Sie Begriffe, die ein relativ hohes Suchvolumen und wenig Konkurrenz haben. Es kann auch erfolgreicher sein, einen konkreten Satz statt nur einem Wort zu verwenden, um die Interessen Ihrer Zielgruppe zu wecken. Verwenden Sie im obigen Fall also eher „Hunde, die im Schnee spielen“ als Schlüsselwort und nicht einfach nur „Hunde“.

2. Stellen Sie eine These auf und schreiben Sie eine aussagekräftige Einleitung

Was wollen Sie uns mitteilen und erreichen Sie damit Ihr Publikum? Stellen Sie eine These auf und schreiben Sie eine interessante Einleitung. So weiß Ihr Publikum, worum es geht und Sie wecken sein Interesse, Ihren Artikel auch wirklich zu lesen.

3. Führen Sie Beweise aus anderen Quellen an, die Ihre These stützen

Zeigen Sie Ihren Lesern, dass Sie sich mit dem Thema auskennen. Verlinken Sie glaubwürdige Quellen, die Ihre These stützen. So geben Sie Ihren Lesern weitere Hintergrundinformationen. Außerdem wirken sich Verlinkungen positiv bei den Algorithmen der Suchmaschinen aus. Hilfreich ist es auch unterstützende wie konträre Aussagen anzuführen. So zeigen Sie Ihren Lesern, dass Sie sich neutral mit dem Thema auseinandergesetzt haben, bevor Sie zu einer Schlussforlderung kommen Dieser Schritt kann recht einfach sein¥, wenn es sich um einen eher akademisch orientierten Blogbeitrag handelt. Vielleicht möchten Sie sogar Punkte/Gegenpunkte anführen, um den Leser wissen zu lassen, dass Sie verschiedene Optionen untersucht haben, die Ihre allgemeine Schlussfolgerung untermauern. Sie können auch Beweise im gesamten Artikel in den unterstützenden Abschnitten einstreuen, wenn dies besser zu Ihren allgemeinen Zielen passt.

4. Achten Sie darauf, dass Sie Quellen auswählen, die mit dem gesamten Artikel übereinstimmen

Zwar gibt es keinen Mangel an Quellen, doch sollten Sie diese mit Bedacht auswählen. Für den Artikel über Hunde könnten Sie etwas in dieser Richtung schreiben, was funktionieren könnte.

„Da schätzungsweise 56 % der amerikanischen Hunde als übergewichtig oder fettleibig gelten, ist es wichtig, dass unsere vierbeinigen Freunde in den Wintermonaten aktiv bleiben.

Hier zitieren wir den maßgeblichen American Kennel Club, der eine führende Quelle für Informationen über Hunde ist. Aber diese Daten scheinen ein wenig unangenehm zu sein. Schließlich wollen wir uns mit süßen Welpen entspannen. Wir wollen kein schlechtes Gewissen haben, weil wir unsere Hunde mit den zusätzlichen Resten vom Küchentisch füttern. Stattdessen könnten Sie Informationen in etwa so formulieren.

„Studien haben gezeigt, dass selbst der Anblick von Hundefotos die Menschen zum Lächeln bringt, also hier sind ein paar Bilder, die Ihren Tag erhellen.

Ihre Langform-Inhalte können aus frivolen Themen bestehen, wie „Hunde spielen im Schnee“.

Dieses Zitat stammt ebenfalls aus einer seriösen Quelle, Psychology Today, und entspricht eher den Zielen des Artikels, die durch den Themensatz und die These festgelegt wurden. Sie könnten einen weiteren Artikel mit dem Stichwort „Hunde im Schnee“ schreiben, in dem es darum geht, wie wichtig Bewegung für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Hunden ist. In diesem Artikel geht es jedoch darum, dass der Anblick von niedlichen Hunden im Schnee Ihr Glück steigert. Das ist wissenschaftlich bewiesen!

5. Fügen Sie zusätzliche unterstützende Absätze ein

Natürlich können und sollten diese auch Beweise und Forschungsergebnisse enthalten, wenn Sie diese für den Zweck Ihres Artikels benötigen. Sie sollten Ihre Argumente bei Bedarf auch weiterhin mit Forschungsergebnissen untermauern.

Der Artikel über den Schneehund ist ein großartiges Beispiel für einen langen Inhalt, der von Fotos und visuellen Darstellungen abhängig ist. Er ist auch eine gute Gelegenheit, mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten und möglicherweise nutzergenerierte Inhalte einzubeziehen.

6. Schließen Sie den Artikel mit einer Schlussfolgerung ab

Was haben Sie als Ergebnis Ihrer Recherche herausgefunden?

„Hunde sind bezaubernd, wenn sie im Schnee spielen, und wir sind alle glücklicher, nachdem wir uns diese bezaubernden Fotos angesehen haben!

„Wir lieben diese süßen Winterhunde!“

Diese einfachen Aussagen und vielleicht ein oder zwei unterstützende Sätze sind alles, was Sie brauchen.

Bei seriöseren Webseiten oder pädagogischen Inhalten möchten Sie vielleicht mit einer anspruchsvolleren Analyse des von Ihnen präsentierten Materials abschließen. Formulieren Sie Ihre Schlussfolgerung dementsprechend: „In Anbetracht des gesamten präsentierten Materials kommen wir zu folgenden Ergebnissen …“. Sie könnten hier eine Aufzählung von Punkten verwenden, aber es ist wahrscheinlich besser, Ihre eigene Analyse der Daten zu verwenden.

7. Handlungsaufforderung

Warum haben Sie diesen Artikel oder dieses Whitepaper geschrieben? Warum haben Sie dieses umfangreiche Foliendokument erstellt? Die Aufforderung zum Handeln kann oft Teil der Schlussfolgerung sein oder am Ende angehängt werden.

Bei Hunden im Winter könnte sie lauten: „Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden und machen Sie unsere Inhalte für mehr Menschen zugänglich. Bei diesem langen Artikel *Spoiler-Alarm* wird die Aufforderung zum Handeln lauten: „Kontaktieren Sie rellify für all Ihre Content-Marketing-Bedürfnisse“, oder etwas in dieser Richtung. Worum ging es in Ihrem Artikel und wie soll Ihre Zielgruppe nach dem Lesen reagieren? Ihre Aufforderung zum Handeln kann aus einem einzigen Satz bestehen. Aber was nützt es, wenn Sie Inhalte erstellen, ohne den Lesern eine Möglichkeit zu geben, auf den Inhalt, den sie gerade erhalten haben, zu reagieren?

8. Verwenden Sie Fotos und/oder Infografiken

Es kann ziemlich anstrengend sein, einen langen Beitrag zu lesen, der nur aus Text besteht. Lockern Sie Ihren Artikel auf, indem Sie Bilder verwenden, die zu Ihren Thesen passen. Diese können komplexe Themen auch besser veranschaulichen und dem Leser als Unterstützung dienen.

Für einen Artikel über Hunde im Winter können Sie Fotos verwenden. Diese sehen auch gut aus, wenn Sie sie für die sozialen Medien weiterverwenden. Bei technischeren Themen kann eine Infografik mit einer klar definierten, detaillierten Erklärung Ihrer Argumente die Lesbarkeit jedoch erheblich verbessern.

Wie man lange Inhalte schreibt

Die Google-Bots wollen den Nutzern bei der Beantwortung der von ihnen gesuchten Fragen helfen. Daher rufen sie häufig Artikel auf, die sowohl informativ als auch von hoher inhaltlicher Qualität sind. In den meisten Fällen müssen Sie längere Beiträge verfassen, um alle relevanten Informationen zu enthalten, die für Suchende von Interesse sein könnten.

Selbst scheinbar frivole Themen wie „Hunde im Schnee“ können davon profitieren, wenn sie in Form von langen Beiträgen präsentiert werden. Flauschige Themen, die Ihnen ein warmes Gefühl geben, müssen keine dünnen Inhalte sein, die keine Zitate, keine Inhaltsstrategie und keine klare Struktur aufweisen. Stattdessen können Sie sie so gestalten, dass sie den Lesern ein Maximum an Wirkung und Vergnügen bieten.

Wie Sie aus dem vorherigen Beispiel ersehen haben, erfordert das Verfassen dieser Art von Artikeln ein gewisses Maß an Geschick und Recherche. Und wie Sie aus den SERPs der meisten Themen ersehen können, schneiden Artikel mit einer höheren Wortzahl oft besser ab.

Ist Long Form-Content besser für SEO?

Es besteht eine starke Korrelation zwischen der Länge der Inhalte und der SEO-Leistung. In den meisten Fällen schneiden lange Inhalte auf den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) besser ab als kurze. Zugegeben, manchmal gibt es auch Top-Ergebnisse mit einer Länge von nur ein paar hundert Wörtern. Aber die am besten platzierten Artikel bestehen überwiegend aus langen Inhalten.

Wenn Sie Beiträge mit 2.000 Wörtern verfassen, die solide Erkenntnisse enthalten, gut recherchiert und gut strukturiert sind, ist das eine große Investition an Zeit und Ressourcen. Eine Obit-Umfrage unter Bloggern aus dem Jahr 2021 ergab, dass sie durchschnittlich mehr als vier Stunden für die Erstellung von Blogs mit einer durchschnittlichen Beitragslänge von etwa 1400 Wörtern aufwenden. Die besten Ergebnisse erzielten jedoch die Blogger, die mehr als sechs Stunden pro Beitrag aufwenden.

Was bedeuten diese Zahlen wirklich? Die Erstellung effektiver Inhalte erfordert Zeit und Mühe. Aber wenn es gut gemacht ist, ist es ein außergewöhnliches Content-Marketing-Tool.

Wird Long Form-Content auch wirklich gelesen?

Kurze Antwort: Ja. Zugegeben, unsere Aufmerksamkeitsspanne ist ziemlich lächerlich. Aber nur weil die Leute TikTok lieben, heißt das nicht, dass sie sich nicht auch gut produzierte Filme und Fernsehsendungen ansehen. Wenn ein Film langweilig ist, ein schlechtes Drehbuch hat und die Schauspieler schlecht sind, schaltet man wahrscheinlich ab. Aber bei einem aufschlussreichen oder unterhaltsamen Film kann man sich stundenlang hinsetzen.

Ähnlich verhält es sich bei gut recherchierten und gut produzierten Inhalten, egal ob es sich um ein Webinar, eine Videoserie, einen Artikel oder einen Podcast handelt. Die Leute werden sie vollständig lesen oder ansehen. Oder sie werden den Artikel zumindest überfliegen und die Abschnitte lesen, die sie persönlich interessieren. Laut einer Studie von Nielsen lesen die meisten Menschen nur etwa 20-28 % eines Artikels. Daher sind Strukturelemente wie Überschriften, Grafiken und Aufzählungspunkte in langen Artikeln äußerst wichtig. Ein Leser liest vielleicht nicht alles, was Sie geschrieben haben, aber er wird die wichtigsten Überschriften lesen, die für ihn von Bedeutung sind.

Wann ist Long Form-Content ideal?

Stellen Sie sich bei der Entwicklung eines Textes zunächst ein paar Fragen: Welches Ziel verfolge ich mit diesem Inhalt? Möchte ich mein Expertenwissen zu einem bestimmten Thema teilen? Dann ist Long Form-Content die richtige Wahl. Wollen Sie schnell die Sichtbarkeit Ihrer Marke erhöhen? Dann bleiben Sie bei kurzem Content.

Welche Ressourcen haben Sie, um verschiedene Arten von Content zu entwickeln? Wenn Sie nicht die Kapazität haben, lange Blogartikel zu schreiben, aber problemlos gute Infografiken erstellen können, die in auf Social Media gut ankommt, sollten Sie sich für kürzere Inhalte entscheiden. Long Form-Content kann zwar für Content Marketing-Strategie hilfreich sein. Wenn Sie Ihre Arbeit aber nicht gut machen, ist es den Aufwand nicht wert. Es hat keinen Sinn, Zeit auf einen langen Artikel zu verschwenden, der nicht gelesen wird.

Erhalte ich die Ergebnisse, die ich erwarte? Lautet Ihre Antwort nein, sollten Sie Ihre Inhalte überprüfen. Wenn Sie nur kürzere Artikel schreiben, sollten Sie es mit längeren Artikeln versuchen. Wenn Sie bereits lange Beiträge verfassen, sollten Sie diese mit relevanten Inhalten aktualisieren. Analysieren Sie auch die Core Web Vitals Ihrer Website, um die technischen Einstellungen zu überprüfen.

Ist Long Form-Content beliebt?

Aus Sicht der organischen Suche sind lange Inhalte äußerst beliebt. Wenn Sie sich die Top-SERP-Ergebnisse für viele Begriffe ansehen, werden Sie Artikel mit einer durchschnittlichen Länge von etwa 2.000 Wörtern oder mehr finden. Bei umkämpften Themen rund um SEO-bezogene Inhalte werden oft bis zu 3.000 Wörter in den Top-Ergebnissen angezeigt. Das entspricht etwa einem 12-seitigen Aufsatz mit doppeltem Zeilenabstand.

Obwohl viele lange Inhalte beliebt sind, ist die Aufnahme dieser Artikel in Ihre Content-Strategie oder Ihren Redaktionskalender nicht unbedingt der richtige Schritt für Ihre Marke. Qualitativ hochwertige Artikel oder Beiträge in sozialen Medien, auch wenn sie kurz sind, sind viel besser als schlechte Langform-Inhalte. Setzen Sie lieber auf Qualität als auf Quantität.

Gated Content

Da erfolgreicher langer Inhalt eine beträchtliche Investition an Zeit und Ressourcen erfordern kann, sollten Sie in einigen Fällen in Erwägung ziehen, diesen Inhalt zu schalten. Das bedeutet, dass Ihr Publikum Ihnen seine E-Mail-Adresse geben muss oder möglicherweise sogar für einige Ihrer fantastischen Einblicke hinter dem Gatter bezahlen muss.

Mehr als 80 % der B2B-Unternehmen verwenden Gated Content in ihren Marketingbemühungen, und dies kann eine hervorragende Möglichkeit sein, die Qualität der Leads zu verbessern. Wenn jemand so interessiert ist, dass er Ihr 10.000 Wörter umfassendes Whitepaper herunterlädt, interessiert er sich für Sie und Ihr Unternehmen. Wenn Sie also ein gewisses Maß an Reibung erzeugen, indem Sie sie dazu bringen, eine E-Mail einzugeben, um Ihr Whitepaper zu erhalten oder an Ihrem Webinar teilzunehmen, kann dies ein fantastischer Weg sein, um gute Leads zu erhalten.

Die Frage, ob Sie ein Gate für lange Inhalte einrichten sollten oder nicht, hängt von Ihren allgemeinen Geschäftszielen ab. Wenn Sie den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke steigern oder mit Ihrem Artikel möglichst viele Menschen erreichen möchten, sollten Sie Ihre Inhalte nicht posten. Wenn Sie jedoch Ihren bestehenden Traffic in solide Leads umwandeln möchten und über qualitativ hochwertige Inhalte verfügen, sollten Sie sie mit einem Gate versehen.

Fazit

Unabhängig davon, ob Sie kurze oder lange Inhalte schreiben – wenn Ihre Botschaft bei Ihrem Publikum ankommt, haben Sie Ihr Ziel erreicht und eine erfolgreiche Content Marketing-Strategie entwickelt. Wenn Sie aber unsicher sind, wie Sie unsere Tipps umsetzen können, sprechen Sie mit uns. Wir unterstützen Sie gerne, erfolgreiche Inhalte zu entwickeln und Ihre Content Marketing-Ziele zu erreichen.